Ärzte Zeitung online, 01.07.2011

Türkei verbietet fünf Alkohol-Marken nach Vergiftungen

ISTANBUL (dpa). Nach der tödlichen Vergiftung von fünf russischen Touristen vor einigen Wochen gehen die türkischen Behörden schärfer gegen den Handel mit billigem Fusel vor.

Die Behörden in der auch bei Deutschen beliebten Urlauberprovinz Antalya hätten fünf Alkoholmarken verboten, weil bei Proben erneut Anteile des hochgiftigen Methylalkohols festgestellt wurden, berichteten türkische Medien am Freitag. Bei insgesamt 22 Untersuchungen sei Gift-Alkohol gefunden worden.

Im Mai waren einer russischen Reisegruppe bei einem Bootsausflug in der Türkei Gift-Schnaps ausgeschenkt worden. Inzwischen sind fünf Teilnehmer der Fahrt gestorben.

Der Fall weckte Erinnerungen an den Tod dreier Schüler aus Lübeck vor etwa zwei Jahren. Sie hatten in einem Hotel hochgiftigen Methylalkohol getrunken - in der Annahme, es sei Wodka.

Mehrere Alkoholhändler müssen sich vor einem Gericht in Antalya wegen Totschlags verantworten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »