Ärzte Zeitung online, 01.07.2011

Türkei verbietet fünf Alkohol-Marken nach Vergiftungen

ISTANBUL (dpa). Nach der tödlichen Vergiftung von fünf russischen Touristen vor einigen Wochen gehen die türkischen Behörden schärfer gegen den Handel mit billigem Fusel vor.

Die Behörden in der auch bei Deutschen beliebten Urlauberprovinz Antalya hätten fünf Alkoholmarken verboten, weil bei Proben erneut Anteile des hochgiftigen Methylalkohols festgestellt wurden, berichteten türkische Medien am Freitag. Bei insgesamt 22 Untersuchungen sei Gift-Alkohol gefunden worden.

Im Mai waren einer russischen Reisegruppe bei einem Bootsausflug in der Türkei Gift-Schnaps ausgeschenkt worden. Inzwischen sind fünf Teilnehmer der Fahrt gestorben.

Der Fall weckte Erinnerungen an den Tod dreier Schüler aus Lübeck vor etwa zwei Jahren. Sie hatten in einem Hotel hochgiftigen Methylalkohol getrunken - in der Annahme, es sei Wodka.

Mehrere Alkoholhändler müssen sich vor einem Gericht in Antalya wegen Totschlags verantworten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »