Ärzte Zeitung, 12.07.2011

EU-Länder können sich für gentechnikfrei erklären

STRASSBURG (taf). Österreich und Bayern können sich künftig zur gentechnikfreien Zone erklären. Der Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in der EU soll von den Mitgliedstaaten verboten werden können.

Diesen Vorschlag der EU-Kommission hat das Europäische Parlament mit großer Mehrheit gebilligt. Zwar soll die EU-Lebensmittelbehörde EFSA weiter die Unbedenklichkeit über die Zulassung von GVO entscheiden.

Aber die Mitgliedstaaten können einen Rechtsrahmen für ihr Hoheitsgebiet schaffen und vom EFSA-Votum abweichen. Die grüne Europaabgeordnete Rebecca Harms nannte dies einen "Sieg der Vernunft".

Dagegen bedauerte der umweltpolitische Sprecher der FDP im EP, Holger Krahmer: "Das ist ein schwarzer Tag für den Binnenmarkt. Es ist bedauerlich, dass wir für Anti-Technolgie-Reflexe den Binnenmarkt aufgeben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »