Ärzte Zeitung, 12.07.2011

EU-Länder können sich für gentechnikfrei erklären

STRASSBURG (taf). Österreich und Bayern können sich künftig zur gentechnikfreien Zone erklären. Der Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in der EU soll von den Mitgliedstaaten verboten werden können.

Diesen Vorschlag der EU-Kommission hat das Europäische Parlament mit großer Mehrheit gebilligt. Zwar soll die EU-Lebensmittelbehörde EFSA weiter die Unbedenklichkeit über die Zulassung von GVO entscheiden.

Aber die Mitgliedstaaten können einen Rechtsrahmen für ihr Hoheitsgebiet schaffen und vom EFSA-Votum abweichen. Die grüne Europaabgeordnete Rebecca Harms nannte dies einen "Sieg der Vernunft".

Dagegen bedauerte der umweltpolitische Sprecher der FDP im EP, Holger Krahmer: "Das ist ein schwarzer Tag für den Binnenmarkt. Es ist bedauerlich, dass wir für Anti-Technolgie-Reflexe den Binnenmarkt aufgeben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »