Ärzte Zeitung online, 20.07.2011

Strengere EU-Gesetze gegen Risiko-Spielzeug

BRÜSSEL (dpa). Mehr Sicherheit im Kinderzimmer: In der EU gelten von nun an strengere Anforderungen für Spielsachen.

Mit brennbaren Puppen, krebserregenden Teddys und Autos aus vielen Kleinenteilen, an denen Kinder zu ersticken drohen, soll Schluss sein.

"Für fehlerhafte und gefährliche Spielzeuge wird auf dem EU-Markt kein Platz mehr sein", teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit.

Die 2009 von den EU-Staaten verabschiedete Richtlinie soll Europas 80 Millionen Kinder unter 14 Jahren besser vor gefährlichem Spielzeug schützen.

Sie ist von nun an für neue Spielsachen verbindlich - sowohl für Spielzeug, das in der EU hergestellt wird, als auch für importierte Waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »