Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

US-Tabakfirmen klagen gegen Ekelfotos

WASHINGTON (dpa). Amerikanische Tabakfirmen haben Klage gegen geplante Schockfotos als Warnhinweise auf Zigarettenpackungen eingereicht.

Der Hintergrund: Ab September 2012 sollen in den USA auf allen Zigarettenpackungen abschreckende Bilder von zerstörten Zähnen, erkrankten Lungen und sogar von einer Leiche zu sehen sein.

Die Hersteller RJ Reynolds Tobacco, Commonwealth Brands, Lorillard und Liggett Group sehen in diesen Plänen der Regierung eine Verletzung ihrer verfassungsmäßigen Rechte, wie ein Anwalt der Firma Lorillard am Mittwoch sagte.

Der Zwang, derartige Bilder und Warntexte auf den Packungen abzudrucken, schrecke Kunden vom Kauf ab. Adressat der Klage ist nach Angaben von Anwalt Floyd Abrams die Lebens- und Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA.

Auf amerikanischen Zigarettenpackungen sind seit 25 Jahren schriftliche Warnungen über die Gefahren des Rauchens abgedruckt.

Schock-Bilder sollen bereits in anderen Staaten wie Belgien oder Großbritannien Raucher abschrecken. Die EU hat im letzten Jahr ähnliche Maßnahmen angedacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »