Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

Alkoholmissbrauch in Großbritannien eskaliert

LONDON (ast). Trinkfreudige Briten. Jährlich werden mehr als eine Million Patienten in Großbritannien als Folge von Alkoholabusus im Krankenhaus behandelt. Britische Ärzte sind alarmiert.

Wie aus aktuellen Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, wurden im vergangenen Jahr landesweit rund 1,1 Millionen Patienten stationär behandelt, nachdem sie zuviel getrunken haben. Das sind 25 Prozent mehr Krankenhausbesuche als Folge von Alkoholabusus als vor fünf Jahren.

In nordenglischen Städten wie Liverpool ist das Problem besonders groß. In Liverpool kommen pro 100.000 Einwohner 3114 alkoholbedingte Klinikeinweisungen. Britische Ärzte reagierten alarmiert. Sie verlangen eine stärkere Einbindung des staatlichen Hausarztsektors in die Prävention von Alkoholabusus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »