Ärzte Zeitung online, 16.09.2011

Volkskrankheiten: Schelte für UN

NEW YORK (dpa). Wenige Tage vor einer großen UN-Konferenz über nicht-ansteckende Krankheiten wie Krebs oder Diabetes sind die Vereinten Nationen (UN) ins Kreuzfeuer der Kritik geraten.

Volkskrankheiten: Schelte für UN

UN in New York: Kritik von 140 Organisationen an der Zusammenarbeit mit privaten Firmen.

© Hohlfeld / imago

140 gemeinnützige Organisationen ermahnten die UN und die ihr angeschlossene Weltgesundheitsorganisation, bei der Zusammenarbeit mit der Lebens- und Genussmittelindustrie auf mögliche Interessenkonflikte zu achten.

In einem offenen Brief appellierten die nicht-staatlichen Organisationen (NGOs) an die Vereinten Nationen, künftig mehr Distanz zu Unternehmen zu wahren, deren Produkte zum Tod von 36 Millionen Menschen im Jahr beitragen könnten (The Lancet 2011; online 16. September).

Das gelte auch für die Arbeit mit angeblich gemeinnützigen Organisationen, die in Wirklichkeit eher geschäftliche Ziele verfolgten.

Schärferer Regeln zur Zusammenarbeit gefordert

Tabak, Alkoholmissbrauch, zu süße und fettreiche Ernährung tragen wesentlich zur Entstehung der großen Volkskrankheiten bei, begründen die Autoren ihren Vorstoß.

Leiden wie KHK, Hypertonie, Diabetes, chronische Erkrankungen der Atemwege und Krebs, sind nach Angaben der Autoren für 60 Prozent aller Todesfälle weltweit verantwortlich.

Bei der Kooperation mit "Unternehmen, die zum Verkauf von alkoholischen Getränken, von Lebensmitteln mit hohem Fett-, Salz und Zuckergehalt sowie von Tabak beitragen und von ihm profitieren, ist der Konflikt nicht zu übersehen", warnten die NGOs.

Die UN sollten die Konferenz am kommenden Montag und Dienstag in New York nutzen, um schärfere Bestimmungen für die Zusammenarbeit mit der Industrie zu empfehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »