Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

"Hört auf, Babys mit Industrienahrung zu füttern"

NEW YORK (dpa). Mit schweren Vorwürfen gegen die Tabak-, Alkohol- und Lebensmittelindustrie haben die Vereinten Nationen eine globale Gesundheits-Kampagne gestartet.

Im Visier stehen Krankheiten wie Krebs sowie Herz- und Kreislaufleiden. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief Spitzenpolitiker aus aller Welt am Montag in New York auf, Menschenleben zu retten und Gesundheitssysteme vor dem Kollaps zu bewahren.

"Schon jetzt sterben drei von fünf Menschen an Krankheiten, die vermeidbar gewesen wären", warnte Ban zum Auftakt der ersten UN-Konferenz gegen nichtansteckende Krankheiten (NCD).

Bewegung, gesunde Ernährung, moderater Alkoholkonsum und der Abschied von der Zigarette könnten jährlich Millionen Menschen vor dem Tod bewahren, mahnte Ban.

"Abscheuliche Strategien" stoppen

Die Lebensmittelbranche forderte er zu nachhaltiger Produktion und verantwortungsbewusster Werbung auf: "Hört auf, schon Babys mit industriell hergestellter Nahrung zu füttern." Beim Verkauf alkoholischer Getränke sollte deren gemäßigter Genuss empfohlen werden.

Die Direktorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan, appellierte an die Weltgemeinschaft, die "abscheulichen" Strategien der Tabakindustrie zu stoppen.

Nahrungsmittelherstellern warf sie vor, Junk Food mit exzessivem Fett-, Zucker- und Salzgehalt zu vermarkten. "Wenn 40 Millionen Schulkinder fettleibig sind, heißt das, dass etwas schrecklich schief läuft", warnte Chan in New York.

Das Resultat seien Krankheiten, die nicht nur persönliche Leiden verursachten, sondern Volkswirtschaften in den Ruin treiben könnten.

UN wollen Bewusstsein schärfen

Die nichtansteckende Krankheiten forderten der WHO-Statistik zufolge 2008 bereits 36 Millionen Menschenleben. Und der Trend ist steigend: in zehn Jahren soll ihr Anteil an den Todesziffern global um 17 Prozent, in Afrika sogar um 24 Prozent zunehmen.

Die Vereinten Nationen hoffen, mit ihrer Kampagne zumindest das Bewusstsein zu schärfen. Sie wollen zum Abschluss der New Yorker Konferenz ein Programm verabschieden, das Regierungen in aller Welt den Weg aus der Misere weisen soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »