Ärzte Zeitung online, 13.10.2011

"Ärzte ohne Grenzen": Zwei humanitäre Helfer in Kenia entführt

ADDIS ABEBA/NAIROBI (dpa). Zwei humanitäre Helfer von "Ärzte ohne Grenzen" sind am 13. Oktober in Kenia an der Grenze zu Somalia verschleppt worden. Sie seien in ihrem Fahrzeug von bewaffneten Männern angegriffen worden.

"Ein Fahrer wurde verletzt und liegt im Krankenhaus. Sein Zustand ist stabil", sagte eine Sprecherin der Organisation der Nachrichtenagentur dpa. "Zwei Mitarbeiter werden vermisst, und wir haben ein Krisenteam eingerichtet." Zunächst war im kenianischen Fernsehen von vier Entführten die Rede gewesen.

Der Vorfall habe sich in der Nähe des Lagers Dadaab - des derzeit größten Flüchtlingscamps der Welt - ereignet. In dem Lager haben bereits mehr als 450.000 Menschen vor der verheerenden Dürre am Horn von Afrika Zuflucht gesucht. Der britische Sender BBC berichtete, die Entführten seien wahrscheinlich Spanier.

Somalische Rebellen gelten als Hauptverdächtige der Entführungen. Die radikalislamische Al-Schabaab-Miliz hatte in den vergangenen Wochen zwei Europäerinnen - eine Britin und eine Französin - von dem kenianischen Inselarchipel Lamu nach Somalia verschleppt. Die Rebellen haben Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »