Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Angst vor Bio-Terror: USA erwägen Anthrax-Impfung

WASHINGTON (dpa). Aus Angst vor Terrorangriffen mit Biowaffen erwägt die US-Regierung nach einem Zeitungsbericht, Kinder gegen Milzbrand impfen zu lassen.

Die auch als Anthrax bekannte Krankheit werde durch leicht reproduzierbare Erreger ausgelöst und stelle nach Meinung des Weißen Hauses deshalb eine Bedrohung für die Bevölkerung dar, berichtete die "Washington Post" am Dienstag. Eine Entscheidung könne noch in diesem Monat getroffen werden.

Eine von der Regierung eingesetzte Arbeitsgruppe befürworte die Impfung, um ohne Druck eines tatsächlichen Angriffs verlässliche Daten über die Wirksamkeit sammeln zu können, schreibt das Blatt.

Kritiker meinen dagegen, es sei unethisch, gesunden Kinder die Erreger zu injizieren, nur weil die hypothetische Möglichkeit eines Anschlages bestehe.

Wissenschaftler soll der Täter gewesen sein

Ihrer Meinung nach sollte mit Impfungen und Tests bis zu einem tatsächlichen Angriff gewartet werden.

Der Anti-Milzbrand-Impfstoff wurde zwar seit 1998 an 2,6 Millionen US-Militärangehörigen getestet, bisher aber nicht an gesunden Kindern.

Kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gab es in den USA tödliche Anthrax-Anschläge. Fünf Menschen waren damals gestorben.

Nach Ansicht der Ermittlungsbehörden war ein US-Biowissenschaftler, der sich 2008 das Leben nahm, für die Taten verantwortlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »