Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

Zechpreller belasten britischen Gesundheitsdienst

LONDON (ast). Ausländische Patienten schulden dem staatlichen britischen Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) mehr als 60 Millionen Pfund (rund 75 Millionen Euro) für nicht bezahlte Behandlungen.

Wie das Londoner Gesundheitsministerium berichtete, steige die Zahl ausländischer Patienten, die sich in Großbritannien auf Staatskosten behandeln lassen, obwohl sie darauf keinen Anspruch haben.

Klinikärzte wurden aufgefordert, vor der Behandlung eines ausländischen Patienten zu prüfen, ob dieser Anspruch auf kostenlose Gesundheitsfürsorge habe.

[29.12.2011, 23:32:42]
Dr. Horst Grünwoldt 
Gesundheitstourismus
Ist der deutschen Krankenkassen- Solidargemeinschaft bewußt, daß so manches aussichtlose Asylverfahren von vermeintlich daheim Verfolgten nicht nur wg. der sicheren Lebensverhältnisse im fernen Aufnahmeland beantragt wird, sondern auch im Einzelfall wg. der damit verbundenen Rundumversorgung -einschließlich allfälliger medizinischer Untersuchungen und Behandlungen, wie sie in Deutschland kostenlos geliefert wird- besonders attraktiv ist?
Diese sozialen und medizinischen Leistungen könnten für die meisten Zuwanderer aus Dritte-Welt- und Schwellenländern (z.B. Afrika und Indien) zu Hause nicht in Anspruch genommen, und schon gar nicht bezahlt werden.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »