Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Verbot von Limonaden an Schulen ineffektiv

CHICAGO (ob). Das staatliche Verbot von zuckerhaltigen Limonaden an Schulen in den USA hat nicht zu dem erhofften Ergebnis geführt, berichtet jetzt eine Forschergruppe Dr. Daniel Taber aus Chicago.

Zwar wurde dadurch der Zugang zu diesen dickmachenden Süßgetränken an den Schulen eingeschränkt, was aber den Konsum insgesamt kaum veränderte (Arch Pediatr Adolesc Med 2011, online).

Somit kompensieren die Schüler offenbar den Wegfall an den Schulen durch Bedienung bei anderen Quellen, konstatieren die Autoren. Sie hatten knapp 7000 Schüler an Schulen in 40 US-Bundesstaaten befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »