Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Haiti: Cholera-Opfer wollen von UN entschädigt werden

NEW YORK (dpa). Eine Entschädigung in Höhe von mehreren Millionen Dollar fordern Choleraopfer in Haiti von den Vereinten Nationen.

Sie werfen der Weltorganisation vor, dass die Krankheit durch UN-Soldaten eingeschleppt worden sei, wie das Justizministerium des Landes am Dienstag mitteilte. Die Forderung werde von mehr als 5000 Opfern der Krankheit erhoben.

Die Vereinten Nationen hätten eine sorgfältige Untersuchung ihrer Soldaten versäumt, verlautete aus dem Justizministerium, das die Kläger unterstützen will.

Tausende Tote durch die Cholera

Zudem hätten die Einheiten Abfälle und Fäkalien einfach in den Arbonite-Fluss gekippt, was zum Ausbruch der Krankheit geführt habe.

An der Cholera sind in Haiti seit Oktober mehr als 475.000 Menschen erkrankt, etwa 6600 starben. Jeden Tag kommen nach Angaben der Behörden etwa fünf Tote hinzu.

Die UN-Soldaten hatten nach dem verheerenden Erdbeben geholfen, bei dem im Januar vergangenen Jahres mehr als 220.000 Menschen ums Leben gekommen waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »