Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Großbritannien: Ausländische Ärzte im Fokus

LONDON (ast). In Großbritannien sind in jüngster Zeit immer häufiger Forderungen zu hören, ausländische Haus- und Fachärzte sollten strenger auf ihre berufliche Qualifikationen überprüft werden.

Das NHS European Office (NHSEO) hat darauf hingewiesen, dass zum Beispiel nicht überprüft werde, wie lange ein ausländischer Arzt nicht praktiziert habe, bevor er oder sie den Dienst in Großbritannien antritt. Das führe immer wieder zu Problemen.

Die Überprüfung der englischen Sprachkenntnisse finde ebenfalls "zu selten" statt. Auch das gefährde die Patientenversorgung.

Ärzte aus den 27 EU-Staaten haben ebenso wie Mediziner aus Norwegen, Island und Liechtenstein das Recht, in Großbritannien zu praktizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »