Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Großbritannien: Ausländische Ärzte im Fokus

LONDON (ast). In Großbritannien sind in jüngster Zeit immer häufiger Forderungen zu hören, ausländische Haus- und Fachärzte sollten strenger auf ihre berufliche Qualifikationen überprüft werden.

Das NHS European Office (NHSEO) hat darauf hingewiesen, dass zum Beispiel nicht überprüft werde, wie lange ein ausländischer Arzt nicht praktiziert habe, bevor er oder sie den Dienst in Großbritannien antritt. Das führe immer wieder zu Problemen.

Die Überprüfung der englischen Sprachkenntnisse finde ebenfalls "zu selten" statt. Auch das gefährde die Patientenversorgung.

Ärzte aus den 27 EU-Staaten haben ebenso wie Mediziner aus Norwegen, Island und Liechtenstein das Recht, in Großbritannien zu praktizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »