Ärzte Zeitung, 14.11.2011

EU setzt bei Gesundheit auf Teamwork

EU-Geld für Gesundheit fließt künftig stärker den Mitgliedsstaaten zu, so EU-Kommissar John Dalli bei der Präsentation der Pläne bis 2020.

BRÜSSEL (taf). Die EU-Gesundheitspolitik setzt ab 2014 auf vier thematische Schwerpunkte.

Demnach sollen innovative und nachhaltige Gesundheitssysteme in den Mitgliedstaaten unterstützt, der Zugang zu besserer und sicherer Behandlung erleichtert, die Gesundheitsförderung der EU-Bürger verbessert und grenzübergreifender Gesundheitsrisiken effizienter gemanagt werden.

Das Programm für die Jahre von 2014 bis 2020 läuft unter dem Motto "Gesundheit für Wachstum" und ist mit insgesamt 446 Millionen Euro dotiert.

Gemeinsam Leitlinien erarbeiten

Dalli plädiert ferner für eine stärkere Zusammenarbeit bei der Technikfolgenabschätzung im Gesundheitswesen.

"Es wäre wünschenswert, wenn sich ein EU-weites freiwilliges Netz in den Mitgliedstaaten für den Informationsaustausch über die Wirksamkeit von Gesundheitstechnologien, Arzneimitteln, Medizinprodukten und Präventionsmaßnahmen herausbilden würde".

Ferner regt die EU-Kommission eine stärkere Zusammenarbeit bei der Bekämpfung seltener Krankheiten sowie die Erarbeitung von Leitlinien zur Prävention von Krebs an. Vor allem bei Krebs soll der Know How-Transfer beschleunigt werden.

Für das Verbraucherschutzprogramm für mehr Produktsicherheit und effektivere Verbraucherrechte vor allem im Online-Handel will die EU-Kommission bis 2020 197 Millionen Euro ausgeben. Das Parlament und der Ministerrat müssen dem Vorschlag noch zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »