Ärzte Zeitung, 14.11.2011

EU setzt bei Gesundheit auf Teamwork

EU-Geld für Gesundheit fließt künftig stärker den Mitgliedsstaaten zu, so EU-Kommissar John Dalli bei der Präsentation der Pläne bis 2020.

BRÜSSEL (taf). Die EU-Gesundheitspolitik setzt ab 2014 auf vier thematische Schwerpunkte.

Demnach sollen innovative und nachhaltige Gesundheitssysteme in den Mitgliedstaaten unterstützt, der Zugang zu besserer und sicherer Behandlung erleichtert, die Gesundheitsförderung der EU-Bürger verbessert und grenzübergreifender Gesundheitsrisiken effizienter gemanagt werden.

Das Programm für die Jahre von 2014 bis 2020 läuft unter dem Motto "Gesundheit für Wachstum" und ist mit insgesamt 446 Millionen Euro dotiert.

Gemeinsam Leitlinien erarbeiten

Dalli plädiert ferner für eine stärkere Zusammenarbeit bei der Technikfolgenabschätzung im Gesundheitswesen.

"Es wäre wünschenswert, wenn sich ein EU-weites freiwilliges Netz in den Mitgliedstaaten für den Informationsaustausch über die Wirksamkeit von Gesundheitstechnologien, Arzneimitteln, Medizinprodukten und Präventionsmaßnahmen herausbilden würde".

Ferner regt die EU-Kommission eine stärkere Zusammenarbeit bei der Bekämpfung seltener Krankheiten sowie die Erarbeitung von Leitlinien zur Prävention von Krebs an. Vor allem bei Krebs soll der Know How-Transfer beschleunigt werden.

Für das Verbraucherschutzprogramm für mehr Produktsicherheit und effektivere Verbraucherrechte vor allem im Online-Handel will die EU-Kommission bis 2020 197 Millionen Euro ausgeben. Das Parlament und der Ministerrat müssen dem Vorschlag noch zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »