Ärzte Zeitung online, 29.11.2011

Ärzteprotest: Slowakei verhängt Notstand

BRATISLAVA (dpa). Die slowakische Regierung hat am Montagabend einen Notstand ausgerufen, um einen Kollaps im Gesundheitswesen zu verhindern.

Rund 2000 der 7000 Krankenhausärzte hatten aus Protest gegen die ihrer Meinung nach schlechte Bezahlung zum Dezember gekündigt.

Nach der Verhängung des Notstandes kann die Regierung jetzt die Ärzte in 15 Krankenhäusern zwingen, trotz ihrer Kündigung weiter zu arbeiten. Damit müssen keine Krankenhäuser geschlossen werden.

Die Regierung hatte am Wochenende noch einmal vergeblich versucht, den Tarifstreit beizulegen. Sie bot den Ärzten 300 Euro mehr Gehalt an. Ein Krankenhausarzt in der Slowakei verdient derzeit rund 1600 Euro im Monat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »