Ärzte Zeitung online, 02.12.2011

Ärztestreiks legen slowakische Kliniken lahm

BRATISLAVA (dpa). Der massivste Ärztestreik in der Geschichte der Slowakei hat das Gesundheitswesen des Landes am Freitag an den Rand des Zusammenbruchs gebracht.

Mit dem Streik wehren sich die Mediziner gegen ihre Zwangsverpflichtung. Die Regierung hatte schon am Dienstag den Notstand ausgerufen, um Ärzte unter Strafandrohung zur Arbeit zwingen zu können.

Es hatten nämlich mehr als 2400 Ärzte zu Ende November gekündigt, um gegen niedrige Bezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen zu protestieren. Slowakische Krankenhausärzte verdienen im Schnitt 1600 Euro pro Monat.

1200 der 7000 Krankenhausärzte streiken

Die Ärztegewerkschaft LOZ blieb hart und forderte die Regierung am Freitag zum Nachgeben auf, um eine Gefährdung von Leben und Gesundheit der Bürger abzuwenden.

Vor allem die Kinderabteilungen sowie Anästhesiologie, Chirurgie und Gynäkologie seien bereits in mehreren Krankenhäusern "kollabiert", teilte die Ärztevertretung auf ihrer Internet-Protestseite mit.

Bis Freitag verweigerten nach Angaben des Gesundheitsministeriums noch 1200 der rund 7000 staatlichen Krankenhausärzte die Arbeit. Die Regierung bat auch die Nachbarstaaten um Hilfe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »