Ärzte Zeitung, 08.12.2011

"Pille danach" gibts Weihnachten gratis

Eine Weihnachtsaktion der ganz besonderen Art: In Großbritannien bekommen Frauen die "Pille danach" zum Jahreswechsel kostenlos. Kritiker fürchten, dass dadurch das Sexleben risikofreudiger werden könnte - und es zu mehr Infektionen kommt.

Strittiges Weihnachtspräsent: Die "Pille danach" gratis

Kleine Pille: Großer Wirbel auf der Insel.

© VDR / fotolia.com

LONDON (ast). Zu Weihnachten gibt es für Patientinnen in Großbritannien die "Pille danach" gratis. Das hat im Königreich eine kontroverse Diskussion ausgelöst.

Während die Mehrzahl der Ärzte dafür ist, kritisieren Abtreibungsgegner die Gratis-Aktion als "skandalös" und "moralisch bedenklich".

Der Hintergrund ist ernst. Britische Kliniken und Beratungsorganisationen, an die sich schwangere Frauen wenden können, um sich Rat und praktische Unterstützung zu holen, berichten seit Jahren über einen regelrechten Boom in den Wochen und Monaten nach dem Weihnachtsfest.

"Wir beobachten das seit Jahren", so eine Sprecherin der Organisation "British Pregnancy Advisory Service (BPAS)" gegenüber der "Ärzte Zeitung" in London.

Und: "In den ersten drei Monaten des Jahres steigt die Nachfrage nach Schwangerschaftsabbrüchen deutlich an."

Die Organisation sieht einen direkten Zusammenhang mit höherem Alkoholkonsum an den Festtagen. Außerdem seien viele Apotheken über Weihnachten und Neujahr geschlossen. Das hindere Frauen daran, die "Pille danach" schnell und ohne Komplikationen zu bekommen.

Risikofreudiges Sexleben

Voraussetzung für die kostenlose Abgabe ist, dass sich die Patientin zuvor 15 Minuten telefonisch beraten lässt. Berater sind ausgebildete Krankenschwestern und -pfleger.

Hingegen weisen Abtreibungsgegner darauf hin, dass es "keine Beweise" für die Annahme gebe, dass die Abgabe der Pille zu weniger ungewollten Schwangerschaften führe.

Ein Sprecher der Organisation "Life" sagte gegenüber der Londoner BBC: "Die kostenlose Abgabe der Pille danach wird eher zu einem risikofreudigen Sexualverhalten führen und damit auch die Zahl der Neuinfektionen mit Geschlechtskrankheiten erhöhen."

Die Abtreibungspille ist in Großbritannien seit Jahren entweder direkt in der Apotheke oder in ambulanten Spezialkliniken erhältlich. In der Apotheke kostet sie umgerechnet rund 30 Euro. In den meisten Fällen muss sie die Patientin selbst bezahlen.

[09.12.2011, 09:08:23]
Sarah Rosa Gerigk 
Verteilen von Kondomen ist sicherlich sinnvoller!
Auch als "Nicht-Gynäkologe" kann ich sagen, dass das befruchtete Ei etwa vier Tage braucht, um sich einzunisten, dieses Einnisten und die hormonelle Konstellation, die das Ei braucht um sich einzunisten und zu wachsen verhindert die Pille danach.

In Deutschland wird sie bis zum 20. LJ von den Kassen übernommen, anstatt eines 15-minütigen Telefonats mit einer Schwester/Pfleger muss man ein kurzes Gespräch mit einem Gynäkologen durchführen.

Allerdings sollten Menschen schon vorher so vernünftig sein und sich vor Kindern und Geschlechtskrankheiten mit einem Kondom schützen.
Eine Verteilung von kostenlosen Kondomen, wie es mein Vorredner vorschlug wäre diesbezüglich sicherlich eine gute Idee.
Falls es dann doch durch Alkohol und Ungeschicklichkeit zu einem Versagen dieser Verhütungsmethode kommt, stellt eine Pille danach, die eine etwaige Schwangerschaft verhindert, sicherlich eine bessere Alternative als ein Abort, der eine sichere Schwangerschaft unterbricht, dar! zum Beitrag »
[09.12.2011, 08:28:49]
Dr. Andreas Keibel 
Auf nach GB, Männer!
[08.12.2011, 20:25:08]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Ladykracher" Anke Engelke zur Verhütung
"Wie oft haben wir Frauen diesen Satz gehört: Sag' doch was, ich dachte Du nimmst die Pille! Da können wir nur antworten: Sag doch was, ich dachte Du wollst 'nen Kind!"

Warum, in aller Welt, gibt es zu Weihnachten für Patientinnen in Großbritannien die "Pille danach" gratis? Da könnte man(n) doch eher wahllos Weihnachtsbäume massenweise mit kostenlosen Kondomen schmücken!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »
[08.12.2011, 18:23:29]
Dr. Frank Schlüter 
Pille danach--keine Abtreibungspille
Die Pille danach ist keine Abtreibungspille, eingetretene Schwangerschaften werden durch die Pille danach nicht beendet, soweit mein Informationsstand.
Gynäkologen können hier sicher mehr zu beitragen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »