Ärzte Zeitung, 19.12.2011

Spanien: Zahl der Abtreibungen kaum gestiegen

MADRID (mame). Obwohl Spanien im Juli vergangenen Jahres eins der liberalsten Abtreibungsgesetze der Welt eingeführt hat, ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche kaum gestiegen. So wurden innerhalb eines Jahres 113.000 Eingriffe vorgenommen, das entspricht einem Plus von 1,3 Prozent und liegt in der Tendenz der Vorjahre.

So haben sich die Befürchtungen, das liberalisierte Abtreibungsgesetz würde die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in die Höhe treiben, nicht bewahrheitet.

Die Reform der Abtreibungsgesetze war höchst umstritten. Die zuvor geltende restriktive Indikationsregelung wurde durch eine Fristenlösung ersetzt, welche die bis dahin verbotene Abtreibung erstmals als "Recht" definiert.

Jetzt sind in Spanien Abtreibungen bis zur 14. Schwangerschaftswoche ohne Angabe von Gründen erlaubt, bis zur 22. Woche bei Vergewaltigungen, Gesundheitsrisiken für die Mutter oder Missbildungen.

Besonders umstritten ist, dass auch minderjährige Mädchen ab 16 Jahren ohne Einwilligung ihrer Eltern abtreiben dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »