Ärzte Zeitung, 12.01.2012

UK: Klinikbetreiber gegen kostenlose PIP-Entnahme

LONDON (eis). Streit um die Kosten der Explantation von PIP-Implantaten gibt es in Großbritannien.

Von geschätzten 40.000 mit PIP versorgten Frauen in UK haben 13.900 die Kissen von Privatkliniken der Harley Medical Group eingesetzt bekommen, berichtet "BBC News".

Das Unternehmen für kosmetische Chirurgie sieht sich außerstande, allen eine kostenlose Entnahme anzubieten.

Die britische Regierung vertritt den Standpunkt, dass Privatkliniken dazu moralisch verpflichtet sind.

Der National Health Service (NHS) will nur für die Entnahme bezahlen, wenn eine Klinik sich weigert oder nicht mehr existiert.

Lesen Sie dazu auch:
"PIP-Implantate ohne Riss halbjährlich kontrollieren"
Regierung nimmt sich Implantate zur Brust
Bei der PIP-Haftung sind Ärzte aus dem Schneider - fast
Düsseldorf und Hamburg führen bei PIP-Implantaten
UK: Klinikbetreiber gegen kostenlose PIP-Entnahme
AOK fordert schärferes Medizinprodukterecht
BKK Essanelle sichert Patientinnen Kulanz zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »