Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Nur noch abgezählte Tabletten für Tschechen?

PRAG (dpa). Medikamente im Wert von rund 160 Millionen Euro landen allein in Tschechien nach Schätzungen jährlich auf der Müllhalde. Gesundheitsminister Leos Heger sieht darin ein beachtliches Sparpotenzial.

Der konservative Politiker hat nun den Vorschlag zur Diskussion gestellt, Tabletten in Zukunft einzeln abgezählt an die Patienten abzugeben. Bei der Apothekervereinigung des EU-Staats stieß der Vorstoß am Montag auf klare Ablehnung.

"Mit einem solchen System würde die gesetzliche Krankenversicherung überhaupt kein Geld einsparen", sagte Marek Hampel von der Vereinigung der Apothekenbesitzer.

Zwar könnten Apotheken theoretisch Pillen aus 1000er-Packungen abzählen, doch um gefährliche Verwechslungen von Medikament und Dosierung zu verhindern, müssten kostspielige Kontrollverfahren eingehalten werden.

Hampel schob den Ärzten den Schwarzen Peter zu. Sie sollten doch weniger verschreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »