Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Nur noch abgezählte Tabletten für Tschechen?

PRAG (dpa). Medikamente im Wert von rund 160 Millionen Euro landen allein in Tschechien nach Schätzungen jährlich auf der Müllhalde. Gesundheitsminister Leos Heger sieht darin ein beachtliches Sparpotenzial.

Der konservative Politiker hat nun den Vorschlag zur Diskussion gestellt, Tabletten in Zukunft einzeln abgezählt an die Patienten abzugeben. Bei der Apothekervereinigung des EU-Staats stieß der Vorstoß am Montag auf klare Ablehnung.

"Mit einem solchen System würde die gesetzliche Krankenversicherung überhaupt kein Geld einsparen", sagte Marek Hampel von der Vereinigung der Apothekenbesitzer.

Zwar könnten Apotheken theoretisch Pillen aus 1000er-Packungen abzählen, doch um gefährliche Verwechslungen von Medikament und Dosierung zu verhindern, müssten kostspielige Kontrollverfahren eingehalten werden.

Hampel schob den Ärzten den Schwarzen Peter zu. Sie sollten doch weniger verschreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »