Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Immer länger warten auf die Diagnose

LONDON (ast). Etatkürzungen im britischen Gesundheitswesen führen offenbar zu längeren Wartezeiten bei der Diagnose.

Wie aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, vervierfachte sich die Zahl jener Patienten, die sechs Wochen oder länger auf eine diagnostische Maßnahme wie Computertomografie warten mussten.

Die Zahlen vergleichen Wartezeiten im Juni 2010 mit Wartezeiten im Juni 2011. Danach warteten im Juni 2011 landesweit 12 521 Patienten sechs Wochen oder länger auf eine diagnostische Maßnahme.

Im Vorjahr waren es lediglich 3510 Patienten. Experten sehen einen Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »