Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Immer länger warten auf die Diagnose

LONDON (ast). Etatkürzungen im britischen Gesundheitswesen führen offenbar zu längeren Wartezeiten bei der Diagnose.

Wie aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor geht, vervierfachte sich die Zahl jener Patienten, die sechs Wochen oder länger auf eine diagnostische Maßnahme wie Computertomografie warten mussten.

Die Zahlen vergleichen Wartezeiten im Juni 2010 mit Wartezeiten im Juni 2011. Danach warteten im Juni 2011 landesweit 12 521 Patienten sechs Wochen oder länger auf eine diagnostische Maßnahme.

Im Vorjahr waren es lediglich 3510 Patienten. Experten sehen einen Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »