Ärzte Zeitung online, 26.01.2012

UN gegen die "fünf größten Killer"

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will in seiner neuen Amtszeit eine Kampagne zur Ausrottung der "fünf größten Killer" unter den Krankheiten starten.

UN gegen die "fünf größten Killer"

Ban Ki Moon: Nachhaltige Entwicklung.

© Nabil Mounzer / epa / dpa

Das solle Malaria, Kinderlähmung, HIV/Aids bei Kindern, Masern und Tetanus betreffen, sagte der Südkoreaner am Mittwoch in New York. Ban hatte mit dem Jahreswechsel seine zweite fünfjährige Amtszeit begonnen.

Weiter schlug er vor, aus der Antarktis ein Weltnaturschutzgebiet zu machen. "Dies ist ein Plan, um das meiste aus den Chancen zu machen, die wir haben", sagte Ban vor der Vollversammlung der 193 UN-Staaten.

Alle müssten für eine bessere Welt einstehen, insbesondere mit der klaren Verteidigung der Menschenrechte.

Eine nachhaltige Entwicklung nannte Ban als Hauptziel, danach die Vermeidung oder Beilegung von Konflikten und Katastrophen. Dritter Punkt ist die Schaffung einer sichereren Welt.

Weiter sollten die UN-Staaten in einer Übergangsphase stärker unterstützen. Zuletzt nannte Ban die Nutzung der Kraft und Ideen von Frauen und jungen Menschen.

Kritiker werfen Ban allerdings vor, der 67-Jährige verstehe sich zu sehr als repräsentativer Diplomat und zu wenig als politischer Führer wie sein Vorgänger Kofi Annan. Drittes Machtorgan der UN ist die Vollversammlung, das Parlament der 193 Staaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »