Ärzte Zeitung, 29.01.2012

Gefälschte Arzneien in Großbritannien versickert

LONDON (eis). Im Jahr 2007 waren in einem Betrugsfall 25.000 Packungen gefälschter Arzneimittel in Großbritannien vom National Health Service (NHS) an Patienten abgegeben worden.

Nur acht der Empfänger habe man identifizieren können, hat jetzt die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) auf Nachfragen von BBC eingeräumt.

Die acht Patienten hätten als Zyprexa oder Plavix verschriebene Packungen erhalten, berichtet BBC News.

Großhändler und Apotheken seien in Großbritannien nicht dazu verpflichtet, Chargen-Nummern von abgegebenen Arzneipackungen zu dokumentieren.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7853)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »