Ärzte Zeitung, 29.01.2012

Gefälschte Arzneien in Großbritannien versickert

LONDON (eis). Im Jahr 2007 waren in einem Betrugsfall 25.000 Packungen gefälschter Arzneimittel in Großbritannien vom National Health Service (NHS) an Patienten abgegeben worden.

Nur acht der Empfänger habe man identifizieren können, hat jetzt die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) auf Nachfragen von BBC eingeräumt.

Die acht Patienten hätten als Zyprexa oder Plavix verschriebene Packungen erhalten, berichtet BBC News.

Großhändler und Apotheken seien in Großbritannien nicht dazu verpflichtet, Chargen-Nummern von abgegebenen Arzneipackungen zu dokumentieren.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7517)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »