Ärzte Zeitung online, 09.03.2012

WHO: Angriffe auf syrische Kliniken stoppen

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Ende der Angriffe auf Krankenhäuser in Syrien gefordert.

Medizinische Einrichtungen müssten grundsätzlich als "neutrales Gelände" anerkannt werden, erklärte die Organisation am Freitag in Genf.

Man sei sehr beunruhigt über Berichte, wonach Krankenstationen in Syrien attackiert und Patienten festgenommen worden seien, sagte WHO-Sprecher Tarik Jasarevic.

Die WHO stütze sich auf Medienberichte sowie "Informationen von Partnern". Letztere wurden nicht genauer identifiziert, um sie zu schützen. In Medienberichten war von Angriffen syrischer Regierungstruppen auf Gesundheitseinrichtungen die Rede.

Die WHO erhob keine konkreten Vorwürfe, sondern erklärte allgemein, Krankenhäuser dürften von keiner an einem Konflikt beteiligten Seite missbraucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »