Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Berlin unterstützt Libyen in Gesundheitsfragen

TRIPOLIS (maw). Deutschland wird Libyen helfen, die im Zuge des Sturzes von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi größtenteils zerstörte Gesundheitsinfrastruktur wieder aufzubauen.

Darauf verständigte sich Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bei einem Besuch diese Woche in Tripolis mit seiner Amtskollegin Fatima Hamroush.

Politischer Rahmen für die Hilfe soll ein Deutsch-Libysches Gesundheitsabkommen sein.

Konkrete Projekte sehen unter anderem strukturierte Fortbildungen libyscher Ärzte zu Fachärzten an deutschen Kliniken vor. Auch sollen deutsche Klinikmanager Libyen beim Aufbau der Gesundheitsinfrastruktur begleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »