Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Kommentar zu Hollande

Immer das gleiche Lied

Von Christoph Fuhr

Das waren noch Zeiten, als die französischen Sozialisten vor 30 Jahren allen Ernstes das Gesundheitssystem ihres Landes verstaatlichen wollten. Der neue Präsident François Hollande ist kilometerweit von solchen absurden Plänen entfernt.

Wie noch jeder Präsident der Fünften Republik strebt auch Sozialist Hollande Veränderungen im Gesundheitswesen an. Noch lässt sich nicht genau absehen, ob Ärzte unter einer möglichen Rotstiftpolitik zu leiden haben.

Sicher ist aber, dass der Mann eine schwere Bürde trägt. Denn was auch immer in den vergangenen Jahrzehnten an Reformen eingeleitet wurde - alles blieb nur Stückwerk.

Toujours la même chanson - immer das gleiche Lied: Frankreichs Sécurité Sociale mit der Krankenversicherung als wichtigem Standbein war klamm, ist klamm und wird, da muss man kein Prophet sein, auch klamm bleiben.

Beteuerungen von Politikern unterschiedlicher Couleur, sie hätten das Rezept für eine erfolgreiche Sanierung, haben sich ein ums andere Mal als leeres Geschwätz erwiesen.

Ob mit oder ohne Hollande: Nichts, aber auch gar nichts deutet darauf hin, dass sich dieser Zustand in den nächsten Jahren ändern wird.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Hollande will Ärzten an den Geldbeutel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »