Ärzte Zeitung online, 18.05.2012

Bulgarien führt strenges Rauchverbot ein

SOFIA (dpa). Bulgarien wird von 1. Juni an kein Paradies für Raucher mehr sein. Das Urlaubsland am Schwarzen Meer verbietet nun das Rauchen in geschlossenen Räumen wie Restaurants und Cafés.

Das Parlament in Sofia verabschiedete am 17. Mai trotz Einwänden und Protesten aus der Tourismus-Branche mehrere Gesetzesnovellen, die bisherige Einschränkungen verschärfen.

Die neue Regelung betrifft auch alle Arbeitsräume. Auf Flughäfen sollen allerdings Stuben für Raucher eingerichtet werden.

Die Bulgaren gehören zusammen mit den Griechen zu den größten Raucher-Nationen in der EU. Die vor mehreren Jahren in dem Balkanland ursprünglich eingeführten vorsichtigen Einschränkungen waren vor zwei Jahren zusätzlich gelockert worden, um den heimischen Tourismus in der Krise zu helfen.

Von dem strengen Rauchverbot verspricht sich die Regierung weniger Ausgaben im staatlichen Gesundheitswesen für die Behandlung von Raucherkrankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »