Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Labor deckt gefälschte Arzneien in Ghana auf

ACCRA (maw). Der Global Pharma Health Fund (GPHF) hat dem ghanaischen Gesundheitsministerium in Accra nach eigenen Angaben ein mobiles Kompaktlabor zur Identifizierung von gefälschten Arzneien gespendet.

Laut GPHF ist dies das 500. Exemplar, das die von dem Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck finanzierte gemeinnützige Initiative seit 1998 an öffentliche und private Gesundheitsdienste in Entwicklungsländern abgegeben hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »