Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Bahrain mildert Urteile gegen politische Ärzte ab

MANAMA (dpa). Ein Gericht im Golfstaat Bahrain hat neun wegen Unterstützung politischer Proteste verurteilte Ärzte in einem neuen Verfahren freigesprochen.

Neun weitere ihrer Kollegen erhielten in dem Prozess deutlich verringerte Haftstrafen zwischen einem Monat und fünf Jahren, berichtete die Online-Ausgabe der Zeitung "Al-Wasat" am Donnerstag weiter.

Für zwei weitere Angeklagte der Gruppe, die in dem umstrittenen ersten Verfahren in Abwesenheit verurteilt worden waren, bestätigte das Gericht allerdings Strafen von 15 Jahren Gefängnis.

Die Ärzte und Krankenschwestern des Salmanija-Krankenhauses in der Hauptstadt Manama hatten während der Proteste im Februar und März vergangenen Jahres Demonstranten versorgt, die von Sicherheitskräften verletzt worden waren.

Die Demonstranten - viele von ihnen Mitglieder der schiitischen Bevölkerungsmehrheit - verlangten größere Freiheiten von den sunnitischen Herrschern.

Die Ärzte waren zu Gefängnisstrafen zwischen fünf und 15 Jahren verurteilt worden. Wegen der offensichtlich politisch motivierten Urteile hatte es international Kritik gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »