Ärzte Zeitung, 12.07.2012

Linke will Aufklärung zu Hinrichtungsspritzen

BERLIN (bee). Die Linke-Bundestagsfraktion will von der Bundesregierung Auskunft über die Lieferungen des Anästhetikums Propofol an die USA.

Laut Medienberichten gehen den US-Gefängnissen die Arzneimittel für Hinrichtungen aus.

Die Abgeordneten wollen wissen, was die Bundesregierung über mögliche Propofol-Käufe in Europa weiß, und wie die Regierung verhindern will, dass sich US-Bundesstaaten auf dem hiesigen Markt mit Arzneien eindecken.

Außerdem wollen die Parlamentarier wissen, ob und wie die Bundesregierung auf die Propofol-Hersteller einwirken wird, nicht an US-Kunden zu verkaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »