Ärzte Zeitung, 12.07.2012

Hellas sucht Pseudo-Blinde

ATHEN (dpa). In Griechenland verstärkt die größte Renten- und Krankenkasse IKA ihre Kontrollen, um Missbrauch im Gesundheitsbereich aufzudecken. Dabei stehen wieder angeblich Blinde im Fokus.

Auf einigen Inseln soll es überdurchschnittlich viele Blinde geben. Bereits im März hatten Kontrolleure auf der Insel Zakynthos festgestellt, dass statt angeblich 700 tatsächlich nur 60 blind sind.

"Wir kontrollieren jetzt die Insel Chios mit 360 Blinden", sagte IKA-Chef Rovertos Spyropoulos am Donnerstag in Athen.Außerdem erschleichen sich in Griechenland weiterhin viele Einwohner trotz intensiver Kontrollen Zuschüsse und Renten verstorbener Menschen.

Spyropoulos erläuterte, die Zahl dieser illegal kassierten Renten und Zuschüsse werde auf mehrere Tausende geschätzt.

"Wir haben trotz intensiver Kontrollen festgestellt, dass mindestens 30.000 Renten noch von Menschen mit einer Vollmacht kassiert werden", sagte er im griechischen Fernsehen.

Dabei seien die meisten dieser Vollmachten vor mehreren Jahren unterzeichnet worden, und die Rentner sind mittlerweile über 85 Jahre alt. Jetzt müssen alle eine Vollmacht von diesem Jahr vorlegen, um die Renten zu kassieren, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »