Ärzte Zeitung, 12.07.2012

Hellas sucht Pseudo-Blinde

ATHEN (dpa). In Griechenland verstärkt die größte Renten- und Krankenkasse IKA ihre Kontrollen, um Missbrauch im Gesundheitsbereich aufzudecken. Dabei stehen wieder angeblich Blinde im Fokus.

Auf einigen Inseln soll es überdurchschnittlich viele Blinde geben. Bereits im März hatten Kontrolleure auf der Insel Zakynthos festgestellt, dass statt angeblich 700 tatsächlich nur 60 blind sind.

"Wir kontrollieren jetzt die Insel Chios mit 360 Blinden", sagte IKA-Chef Rovertos Spyropoulos am Donnerstag in Athen.Außerdem erschleichen sich in Griechenland weiterhin viele Einwohner trotz intensiver Kontrollen Zuschüsse und Renten verstorbener Menschen.

Spyropoulos erläuterte, die Zahl dieser illegal kassierten Renten und Zuschüsse werde auf mehrere Tausende geschätzt.

"Wir haben trotz intensiver Kontrollen festgestellt, dass mindestens 30.000 Renten noch von Menschen mit einer Vollmacht kassiert werden", sagte er im griechischen Fernsehen.

Dabei seien die meisten dieser Vollmachten vor mehreren Jahren unterzeichnet worden, und die Rentner sind mittlerweile über 85 Jahre alt. Jetzt müssen alle eine Vollmacht von diesem Jahr vorlegen, um die Renten zu kassieren, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »