Ärzte Zeitung online, 16.07.2012

UN starten Kampagne gegen Drogen-Kriminalität

WIEN (dpa). Die UN-Behörde für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hat eine weltweite Kampagne gegen das organisierte Verbrechen gestartet.

Wie die UNODC am Montag in Wien mitteilte, liegt der geschätzte Umsatz mit illegalen Gütern im Jahr bei 870 Milliarden Dollar (rund 710 Milliarden Euro).

Die Kampagne soll im Internet und im Fernsehen verbreitet werden. Unter anderem seien Videos in mehreren Sprachen (darunter Deutsch), Poster und eine Reihe von Datenblättern vorbereitet.

Damit sollen die Gefahren dargestellt werden, die das organisierte Verbrechen für den Frieden, die Sicherheit und den Wohlstand bedeutet. Auch sollen die finanziellen und sozialen Kosten dieses internationalen Problems veranschaulicht werden.

Das lukrativste Geschäft sei der Rauschgifthandel mit einem geschätzten Umsatz von 320 Milliarden Dollar, teilte die UNODC mit. Mit gefälschten Markenartikeln würden schätzungsweise etwa 250 Milliarden Dollar gemacht.

Sehr besorgniserregend sei auch der Tod von Menschen in Verbindung mit dem organisierten Verbrechen - etwa in der Drogenkriminalität, dem Waffenhandel und dem Menschenschmuggel. Millionen Menschen seien von der organisierten Kriminalität betroffen.

Die Auswirkungen der organisierten Kriminalität seien auch lokal spürbar, schreibt die UN-Behörde. Kriminelle Gruppen könnten Länder und ganze Regionen destabilisieren.

UNODC-Direktor Juri Fedotow erklärte, das Stoppen dieser internationalen Bedrohung stelle eine der größten weltweiten Herausforderungen dar.

Entscheidend für den Erfolg sei die Fähigkeit, das öffentliche Bewusstsein zu schärfen und Verständnis bei Entscheidungsträgern und Politikern zu wecken.

www.unodc.org/toc

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »