Ärzte Zeitung online, 06.08.2012

EU-Hilfe

Zwölf Millionen Euro für Tunesien

Wiederaufbau nach der Arabellion: Für das tunesische Gesundheitssystem stellt die EU-Kommission eine Millionenhilfe zur Verfügung.

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission stellt Tunesien zwölf Millionen Euro für eine bessere Gesundheitsversorgung zur Verfügung. Das teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit.

Profitieren werden vor allem vier Millionen Menschen im Osten und Süden des Landes, die nach Angaben der EU-Kommission 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Mit dem Geld soll Ausrüstung für Ambulanzen beschafft werden, neue Fahrzeuge für den Rettungsdienst sowie die Mittel des Gesundheitsministeriums sollen verstärkt werden.

Auch für die Ausbildung medizinischen Personals ist Geld vorgesehen. All dies soll die Versorgung der alternden tunesischen Bevölkerung verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »