Ärzte Zeitung online, 06.08.2012

EU-Hilfe

Zwölf Millionen Euro für Tunesien

Wiederaufbau nach der Arabellion: Für das tunesische Gesundheitssystem stellt die EU-Kommission eine Millionenhilfe zur Verfügung.

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission stellt Tunesien zwölf Millionen Euro für eine bessere Gesundheitsversorgung zur Verfügung. Das teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit.

Profitieren werden vor allem vier Millionen Menschen im Osten und Süden des Landes, die nach Angaben der EU-Kommission 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Mit dem Geld soll Ausrüstung für Ambulanzen beschafft werden, neue Fahrzeuge für den Rettungsdienst sowie die Mittel des Gesundheitsministeriums sollen verstärkt werden.

Auch für die Ausbildung medizinischen Personals ist Geld vorgesehen. All dies soll die Versorgung der alternden tunesischen Bevölkerung verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »