Ärzte Zeitung, 22.08.2012

USA

Haltung zu Abtreibung belastet US-Republikaner

WASHINGTON (eis/dpa). Die US-Republikaner wollen jetzt ein Abtreibungsverbot auch bei Vergewaltigung und Inzest in ihren Leitlinien festschreiben.

Gleichzeitig fordert der Präsidentschaftskandidat der Partei Mitt Romney seinen radikal-konservativen Parteikollegen Todd Akin nach kontroversen Äußerungen zur Abtreibung zum Rückzug auf.

Akin hatte in einem TV-Interview gesagt, nach dem, was er von Ärzten höre, seien Schwangerschaften nach Vergewaltigungen selten.

Wenn es eine wirkliche Vergewaltigung sei, dann verfüge der weibliche Körper über Wege "zu versuchen, die ganze Sache außer Betrieb zu nehmen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »