Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Slowakei

Künftig nur noch eine gesetzliche Kasse

BRATISLAVA (dpa). In der Slowakei soll es künftig nur mehr eine einzige gesetzliche Krankenkasse geben, die für alle Versicherten Pflicht ist. Das beschloss die Regierung.

Die beiden bisher parallel zur staatlichen Versicherung bestehenden privaten Kassen sollen bis Juli 2014 aufgelöst werden.

Sollte es zwischen ihren Aktionären und dem Gesundheitsministerium keine Einigung über einen Verkauf geben, werden sie enteignet.

Die formell noch notwendige Zustimmung des Parlaments gilt als sicher, da die Sozialdemokraten darin über eine absolute Mehrheit verfügen.

Freiwillige Zusatzversicherungen sind von dem Beschluss nicht betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »