Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Rumänien

Arafat neuer Gesundheitsminister

BUKAREST (dpa). Der rumänische Volksheld mit palästinensischen Wurzeln, Raed Arafat, ist neuer rumänischer Gesundheitsminister. Staatspräsident Traian Basescu ernannte den Arzt am Mittwoch zum Nachfolger von Vasile Cepoi, der wegen Korruptionsvorwürfen zurücktreten musste.

Arafat war von Ministerpräsident Victor Ponta vorgeschlagen worden. Der Sozialist erhofft sich davon Vorteile bei der Parlamentswahl am 9. Dezember.

Arafat ist sehr beliebt, weil er den vorbildlichen Notfall-Rettungsdienst SMURD aufgebaut hat. Als Basescu ihn Anfang 2012 als Staatssekretär im Gesundheitsministerium absetzen wollte, gingen Tausende wochenlang für ihn und gegen Basescus damalige bürgerliche Regierung auf die Straße.

Es war die größte Serie von Protestkundgebungen seit mehr als zehn Jahren in Rumänien. Arafat soll die Probleme des Gesundheitswesens in den Griff bekommen - von schlechter Infrastruktur bis hin zur Massenauswanderung gut ausgebildeter Mediziner und Pfleger.

Arafat hat sein Ministeramt erst nach langem Drängen Pontas akzeptiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »