Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Rumänien

Arafat neuer Gesundheitsminister

BUKAREST (dpa). Der rumänische Volksheld mit palästinensischen Wurzeln, Raed Arafat, ist neuer rumänischer Gesundheitsminister. Staatspräsident Traian Basescu ernannte den Arzt am Mittwoch zum Nachfolger von Vasile Cepoi, der wegen Korruptionsvorwürfen zurücktreten musste.

Arafat war von Ministerpräsident Victor Ponta vorgeschlagen worden. Der Sozialist erhofft sich davon Vorteile bei der Parlamentswahl am 9. Dezember.

Arafat ist sehr beliebt, weil er den vorbildlichen Notfall-Rettungsdienst SMURD aufgebaut hat. Als Basescu ihn Anfang 2012 als Staatssekretär im Gesundheitsministerium absetzen wollte, gingen Tausende wochenlang für ihn und gegen Basescus damalige bürgerliche Regierung auf die Straße.

Es war die größte Serie von Protestkundgebungen seit mehr als zehn Jahren in Rumänien. Arafat soll die Probleme des Gesundheitswesens in den Griff bekommen - von schlechter Infrastruktur bis hin zur Massenauswanderung gut ausgebildeter Mediziner und Pfleger.

Arafat hat sein Ministeramt erst nach langem Drängen Pontas akzeptiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »