Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Wo ist der Facharzt?

Europas Hausärzte wollen aufgewertet werden

Hausärztemangel gibt es nicht nur in Deutschland. Eine Vereinigung europäischer Allgemeinmediziner fordert deshalb den europäischen Facharzt für Allgemeinmedizin.

Von Anno Fricke

landarztmann-A.jpg

Mit Tasche: Wo ist der Hausarzt?

© imagebroker / imago

BERLIN. Für die Europäische Union gibt es Fachärzte und Ärzte mit einer "besonderen Ausbildung in der Allgemeinmedizin". Ein unhaltbarer Zustand, finden die Hausärzte quer durch Europa.

Um dem Hausärztemangel europaweit entgegen zu steuern, bedürfe es Änderungen in den EU-Richtlinien.

"Der Facharzt für Allgemeinmedizin muss gleichrangig neben den bestehenden übrigen Facharztbezeichnungen stehen", forderte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, bei einem Treffen mit seinen Kollegen von der Europäischen Vereinigung der Allgemeinmediziner (UEMO) am Wochenende in Berlin.

Obwohl es in den meisten europäischen Ländern ein Curriculum für Allgemeinmedizin und einen Facharzttitel für Allgemeinmediziner gibt, bildet sich diese Entwicklung in der Richtlinie zur gegenseitigen Anerkennung von Ausbildungsgängen nicht ab.

Konkret fordern die europäischen Hausärzte, den Artikel 28 der Richtlinie 2005/36/EG ersatzlos zu streichen und den Facharzt für Allgemeinmedizin in den Artikel 25 aufzunehmen.

Dabei geht es nicht nur um die Aufwertung des Berufes. Hausärztemangel ist in ganz Europa spürbar. Die UEMO-Repräsentanten wiesen bei ihrer Tagung auf die gestiegenen Anforderungen an die medizinische Versorgung in den älter werdenden Gesellschaften Europas hin.

Die UEMO verfolgt mit ihrem Vorstoß nicht nur eine Politik, die Allgemeinmedizin attraktiver aussehen zu lassen. Ihr geht es um Versorgung.

"Länder mit einer starken Primärmedizin weisen bessere medizinische Versorgungsergebnisse auf und geben weniger dafür aus", sagte der UEMO-Vorsitzende, der Ungar Dr. Ferenc Hajnal.

Das System der Gesundheitslotsen sei finanziell effizienter als Systeme wie das deutsche und das US-amerikanische mit ihren direkten Zugängen zu Fachärzten.

Migration bringt die hausärztliche Versorgung der Menschen im Osten Europas in Gefahr. In den vergangenen fünf Jahren seien zum Beispiel 600 Ärzte aus Rumänien in die Niederlande abgewandert.

"Die Menschen in Rumänien verlieren die allgemeinmedizinische Versorgung", berichtete die stellvertretende UEMO-Vorsitzende Dr. Nena Kopcavar Gucek aus Slowenien. 95 Prozent aller Patienten würden deshalb in Krankenhäusern versorgt.

Die UEMO gibt es seit 1967. 23 Länder sind Mitglied, darunter die Schweiz, Island und die Türkei, nicht aber Frankreich und Polen.

[20.11.2012, 09:04:52]
Dr. Karlheinz Bayer 
Hausärzte sind keine Fachärzte. Basta.

Ulrich Weigeldt scheint eine Profilneurose zu haben.
Unnötigerweise!

Der Begriff "Fach"arzt erinnert mich immer an die "Schublade" und den großen Schrank.
Wollen wir wirklich in eine Schublade?
Ist es nicht viel spannender, den ganzen Schrank zu kennen und zu wissen, daß links oben die Brillen und rechts oben die Ohrstöpsel liegen, dazwischen der 10-bändige Brockhaus?
In dem Regal darunter liegen all die Spielsachen und Sportartikel, und wieder darunter befinden sich die Suppenteller und Tassen. Wir wissen auch, daß unter dem Schrank der Nachttopf steht und wir kennen alle Scharniere des Schranks, wissen, welche Schublade klemmt und welche wir besser nicht öffnen, weil dort Unordnung herrscht.

Wir kennen diesen Schrank in- und auswendig, und auch, daß wir genau wissen, wie unsere Brüder und Schwestern immer nur die eine oder die andere Schublade benutzen.

Da gibt es die Diabetologen, die am Brotschrank arbeiten und die Orthopäden, die immer den Hobel oder das Stemmeisen aus der Schublade in Kniehöhe holen. Es gibt die Kardiologen, für die die Schublade mit den kaputten Uhren da ist. Die Psychotherapeuten kommen immer wieder mit der Idee, umräumen zu wollen und ein paar kaputte Sachen ganz weit oben hinten zum Sperrmüll zu geben, und die Gynäkologen mit der fein gefütterten Vitrine mit den Baby-Fotoalben ( und dahinter etwas versteckt Mamis Dessous).

Wie keiner sonst wissen wir, wo alles liegt.

Besser noch, wenn unsere Nichten und Neffen gerade keine Zeit haben, können wir sogar sinnvoll mit diesen Schubladen arbeiten. Einige sind uns so vertraut geworden, daß wir uns besser auskennen als diese selbst, aber welche, das ist von Schrank zu Schrank verschieden.

Wir kennen den ganzen Schrank mit all seinen Geheimnissen.
Wir sind Praktiker.
Aber in ein Fach stecken?
Nö.
Ich jedenfalls bin lieber Allgemeinarzt.
Ich liebe meinen Schrank,

Dr.Karlheinz Bayer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »