Ärzte Zeitung, 12.02.2013

USA

"Obamacare" gewinnt an Zuspruch

WASHINGTON. Gute Nachrichten für "Obamacare": Sechs konservative Gouverneure haben angekündigt, bei der Erweiterung der Armenversicherung Medicaid mitzumachen. Allein in der vergangenen Woche stimmten zwei Gouverneure zu, berichtet die "Washington Post".

Der Erfolg der Gesundheitsreform, die 17 Millionen Amerikanern durch den erweiterten Zugang zu Medicaid eine Versicherung ermöglichen soll, hängt auch davon ab, wie viele Bundesstaaten sich daran beteiligen.

Seit der Oberste Gerichtshof im Juni 2012 entschied, dass die Bundesstaaten nicht dazu gezwungen werden können, den Zugang zu Medicaid auszuweiten, bangen die Befürworter von "Obamacare".

Während des Präsidentschaftswahlkampfes hatten mehrere republikanische Gouverneure erklärt, sie seien an der Reform nicht interessiert.

Die Risse in der Widerstandsbewegung der Republikaner ermutigt diejenigen, die sich den Erfolg von "Obamacare" wünschen: "Ich glaube, wir werden bald noch viel mehr Bundesstaaten einwilligen sehen", sagte Reformbefürworter Ron Pollack von der Patientenschutzorganisation "Families USA". (cp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »