Ärzte Zeitung, 07.06.2013

Syrien

Ärzte ohne Grenzen schlagen Alarm

BERLIN. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat mehr internationale Unterstützung für die Zivilbevölkerung in Syrien gefordert.

"Die Not der Menschen ist unvorstellbar groß, und die derzeit geleistete Hilfe in Syrien selbst und in den Nachbarländern ist bei weitem nicht ausreichend", sagte der Vorstandsvorsitzende der deutschen Sektion, Tankred Stöbe, am Donnerstag in Berlin.

Er sprach von einer "humanitären Katastrophe" in dem Bürgerkriegsland, zu deren Bekämpfung dringend mehr Geld benötigt werde. Die Organisation rechnet damit, in diesem Jahr mindestens 31 Millionen Euro für die Syrienhilfe auszugeben.

2012 betrug die Unterstützung noch rund 10 Millionen Euro.Stöbe rief die Bundesregierung auf, deutlich mehr Druck innerhalb der EU und der UN auszuüben. Es sei nicht einzusehen, warum die Menschen in den gut zugänglichen Flüchtlingslagern nicht ausreichend mit Kleidung und Medikamenten versorgt würden, kritisierte er.

Der Mediziner beklagte, dass zunehmend Krankenhäuser in dem Konflikt unter Beschuss gerieten. "In dieser Dramatik und Konsequenz hat das eine neue Dimension erreicht. Es wird immer schwieriger, als neutraler Akteur zu agieren", berichtete er von Erfahrungen vor Ort.

Am Mittwoch war die von Russland und den USA für Juni angepeilte Friedenskonferenz verschoben worden. Im Gespräch ist nun der Juli. Die Organisation stellt eine verhaltene Spendenbereitschaft der Bevölkerung für Syrien fest.

Die Menschen seien aufgrund der undurchsichtigen politischen Lage verunsichert. Laut Jahresbericht gab die deutsche Sektion von Ärzte ohne Grenzen 2012 insgesamt 57,3 Millionen Euro für Hilfsprojekte weltweit aus. Eingenommen wurden im vergangenen Jahr 71 Millionen Euro. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »