Ärzte Zeitung, 20.06.2013

BÄK

Solidarität mit Ärzten in der Türkei

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat das Vorgehen der Polizeikräfte gegen Ärzte in der Türkei scharf kritisiert.

In einem Schreiben an den Ministerpräsidenten der Türkei, Tayyip Erdogan, bezeichnet BÄK-Präsident Prfessor Frank Ulrich Montgomery das Vorgehen als Verstoß gegen den internationalen Grundsatz der ärztlichen Neutralität, wie sie in der Genfer Konvention festgehalten ist. Ärzte seien gemäß ihrer beruflichen Grundsätze den Patienten verpflichtet, sie könnten daher nicht für die Ausübung ihres Berufes rechtlich verfolgt werden, so Montgomery.

In einem weiteren Schreiben an den Präsidenten des türkischen Ärzteverbandes "Türk Tabipleri Birligli", Dr. Eri Bilaloglu, sicherte der BÄK-Präsident den Ärzten der Türkei die volle Solidarität der deutschen Ärzteschaft zu.

"Der unangemessene Polizeieinsatz in Istanbul und anderen türkischen Städten beunruhigt viele Ärztinnen und Ärzte in Deutschland", sagte Montgomery.

Insbesondere das Vorgehen der Polizeikräfte, verletzten Demonstranten den Zugang zu medizinischer Versorgung vorzuenthalten oder medizinisches Personal, das verletzten Demonstranten zu Hilfe kommt, festzunehmen, sei aus Sicht der Bundesärztekammer völlig inakzeptabel. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »