Ärzte Zeitung, 11.07.2013

Antibiotikaresistenzen

Kabinett nickt globales Konzept ab

BERLIN. Das Bundeskabinett hat ein Konzept zur globalen Gesundheitspolitik abgenickt. Ziel ist es, einen aktiven Beitrag Deutschlands zur Lösung globaler Gesundheitsherausforderungen sicherzustellen.

Unter anderem soll vor grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren geschützt werden. Ein Beispiel dafür ist der Schutz vor Antibiotikaresistenzen.

Sie stellen eines der wichtigsten Instrumente der Bekämpfung von bakteriellen Infektionen dar: "Die Behandlung solcher Erkrankungen wird jedoch zunehmend durch die weltweit steigende Zahl resistenter Erreger erschwert", heißt es im Papier.

Das Konzept sieht daher vor, dass unter anderem Systeme zur Überwachung von Antibiotikaresistenzen und des Antibiotikaverbrauchs ausgebaut werden sollen.

Zudem soll weltweit der Zugang zu sicheren und wirksamen Arzneimitteln und Impfstoffen sichergestellt werden. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte: "Nur wenn wir global handeln, können wir umfassenden gesundheitlichen Schutz der Bevölkerung in Deutschland sicherstellten." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »