Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Leitartikel zur Abtreibung in Irland

Liberalisierung in kleinen Schritten

Blutverschmierte Plastikembryos vor der Tür des Regierungschefs, mit Blut geschriebene Briefe: Die Auseinandersetzung um die Reform des Abtreibungsrechts in Irland wurde emotional geführt. Ärzte sind froh, dass nun mehr Rechtsklarheit herrscht.

Von Arndt Striegler

abtreibungsgegnerin-A.jpg

Demonstrantin gegen die Reform des Abtreibungsrechts vor dem irischen Parlament.

© Peter Muhly / AFP Photo / dpa

In Irland bewegt sich etwas in Sachen Schwangerschaftsabbrüche. Nach monatelangen Ethikdebatten im Dubliner Parlament wurde kürzlich das Abtreibungsrecht in der überwiegend katholischen Republik liberalisiert. Endlich, wie irische Ärzte sagen.

Spricht man mit Medizinern in Irland über das Thema, so kommt die Diskussion stets schnell auf folgenden Punkt: Schon heute lassen jährlich Tausende Patientinnen ihre Schwangerschaften vorzeitig beenden.

Dies geschieht aber im Nachbarland Großbritannien, das eines der liberalsten Abtreibungsgesetze Europas hat. Dem Arzt in Irland blieb dagegen häufig nichts anderes übrig, als seiner abtreibungswilligen Patientin eine gute Reise zu wünschen.

Zu restriktiv waren die alten Gesetze, die Abbrüche in irischen Kliniken nur in extremen Ausnahmefällen zuließen ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »