Ärzte Zeitung online, 08.08.2013

Leitartikel zu Großbritannien

Der kranke Mann NHS

Absurde Gesundheitspolitik auf der britischen Insel: Auf der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen wollen manche Kliniken künftig sogar Alkohol an ihre Patienten verkaufen. Ausländer sollen bei der Einreise eine Gesundheitsgebühr zahlen. Eine ethische Debatte über diesen Kurs gibt es bislang nicht.

Von Arndt Striegler

Großbritannien: Geldnot macht Kliniken zu Spirituosen-Shops

Keine guten Aussichten: Krank in Großbritannien.

© [M] Patient: moodboard RF / Getty Images | Flagge: Getty Images / iStockphoto

Not macht bekanntlich erfinderisch. Weil im britischen Gesundheitswesen Milliarden fehlen, gehen staatliche Krankenhäuser in die unternehmerische Offensive: Auf den Stationen wird Alkohol verkauft, immer mehr Operationen werden schlicht gestrichen, da das Geld fehlt. Leidtragende sind jene Patienten, die sich nicht wehren können.

Als eine der auflagenstärksten britischen Tageszeitungen Anfang Juli ihre Leser mit der Schlagzeile überraschte, "NHS Krankenhäuser werden Patienten Alkohol servieren", glaubte man zunächst an eine Zeitungs-Ente.

Immerhin herrscht in den Medien im Hochsommer die "Saure-Gurken-Zeit". Das ist in Großbritannien nicht anders als in Deutschland.

Gewöhnlich taucht just zu dieser Jahresszeit das legendäre Monster von Loch Ness "Nessie" auf den Titelseiten auf. Nicht so in diesem Sommer. Von Nessie keine Spur.

Stattdessen immer neue Hiobsbotschaften darüber, wie im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) das Geld aus geht.

Dass spätestens seit dem Beginn der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise vor mehr als fünf Jahren in britischen Arztpraxen und Kliniken jeder Cent zweimal umgedreht wird, ist nichts Neues.

Neu ist freilich, wie weit es Klinikmanager und lokale Gesundheitsverwaltungen treiben, um ihre Budgets auszugleichen.

Im südenglischen Bezirk Hampshire werden Patienten auf privaten Belegstationen in Kürze erstmals Alkohol kaufen können. Ganz offiziell und ans Bett geliefert.

Die lokale Gesundheitsverwaltung Hampshire Hospitals NHS Foundation Trust, die darüber wacht, dass in den örtlichen Kliniken nicht mehr Geld ausgegeben wird, als vom Londoner Gesundheitsministerium angewiesen, bereitet schon alles vor ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »