Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

Appell an UN

Unterstützt Ärzte in Syrien!

In einem Aufruf an die Vereinten Nationen und an die syrischen Behörden rufen 50 namhafte Ärzte dazu auf, Ärzte vor Ort zu unterstützen.

Unterstützt Ärzte in Syrien!

Der deutsche Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen gehört zu den Unterzeichnern des Appells.

© Deutsche Krebshilfe e. V.

LONDON. Eine Gruppe von rund 50 namhaften Medizinern hat die Vereinten Nationen aufgerufen, die in Syrien tätigen Ärzte angesichts der katastrophalen Zustände dort stärker zu unterstützen.

In einem offenen Brief im britischen Fachjournal "The Lancet" appellierten die Unterzeichner am Montag zugleich an die syrischen Behörden, Ärzten und anderem medizinischen Personal uneingeschränkten Zugang zu den immer zahlreicheren Menschen in Not zu gewähren.

"Der Konflikt in Syrien hat zu einer der wohl schlimmsten humanitären Krisen seit dem Ende des Kalten Krieges geführt", heißt es in dem Brief, den unter anderen der deutsche Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen unterschrieben hat.

"Ausmaß der Not hat uns entsetzt"

Angesichts systematischer Angriffe auf medizinisches Personal, auf Krankenhäuser und Patienten seien die Gesundheitssysteme Syriens dem Zusammenbruch nahe. Regierung und Rebellen müssten diese Angriffe einstellen.

"Das Ausmaß der Not hat uns entsetzt", heißt es in dem Brief. Mehr als die Hälfte der Krankenhäuser in Syrien sei zerstört oder beschädigt. Tausende medizinische Fachkräfte seien entweder verhaftet worden oder ins Ausland geflüchtet.

Zu den Unterzeichnern zählen auch der Vorsitzende von Ärzte ohne Grenzen (MSF), Unni Karunakara, die frühere Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Gro Harlem Brundtland sowie weitere Nobelpreisträger. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »