Ärzte Zeitung, 22.11.2013

OECD-Gesundheits-Vergleich

Krise lässt Deutschland kalt

Gute Noten von der OECD: Bislang hat sich das deutsche Gesundheitswesen als krisenfest erwiesen. Herausforderungen gibt es aber in der Ärzteschaft.

Von Susanne Werner

oecd-health-at-a-glance-grafik-A.jpg

BERLIN/PARIS. Die Finanzkrise hat dem deutschen Gesundheitswesen nicht geschadet. Die jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben blieben mit einer Zuwachsrate von jeweils 2,1 Prozent in den Jahren vor und nach der Krise stabil.

Anders sieht es in Ländern aus, die von der Finanzkrise hart getroffen wurden: In Griechenland sind die Gesundheitsausgaben um 11,1 Prozent gekürzt worden, in Irland um 6,6 Prozent, in Portugal um 2,2 Prozent.

Die Zahlen seien verblüffend, sagte OECD-Ökonom Michael Müller bei der Vorab-Pressekonferenz am Mittwoch in Berlin. Sie stammen aus der aktuellen Ausgabe von "Gesundheit auf einen Blick", die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlicht.

Die Deutschen leben danach relativ gesund und sie leisten sich ein vergleichsweise teures Gesundheitswesen: 11,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes flossen in das Gesundheitswesen. Damit rangiert Deutschland weltweit nach den USA (17,7 Prozent), den Niederlanden (11,9 Prozent) und Frankreich (11,6 Prozent) auf Platz 4.

Zu den größten Ausgabeposten gehören die Kosten im stationären Sektor. Die Bettendichte liegt trotz eines zehnprozentigen Rückgangs zwischen 2000 und 2011 mit 8,3 Betten auf 1000 Einwohner weit über dem OECD-Durchschnitt von fünf Betten auf 1000 Einwohner.

Auf tausend Einwohner kommen hierzulande 244 Behandlungen im Krankenhaus. Nur Österreich liegt mit 273 Fällen darüber, der OECD-Durchschnitt ist bei 156.

Deutsche Patienten werden am häufigsten aufgrund von Herzkrankheiten oder Muskel- und Skeletterkrankungen operiert. Deutschland ist weltweit Spitzenreiter bei der Erweiterung von verschlossenen Herzkranzgefäßen; bei koronaren Bypass-Operationen kommt es auf den vierten Platz. Künstliche Hüftgelenke werden nur in der Schweiz noch häufiger implantiert.

Gestaltungsbedarf für die Zukunft

Die hohen Ausgaben haben aber durchaus ihren Wert. Deutschland bietet seinen Bürgern deutlich mehr Infrastruktur im Gesundheitswesen an als andere OECD-Staaten.

"Die Bevölkerung hat einen sehr guten Zugang zu gesundheitlichen Leistungen. Es gibt praktisch keine Wartezeiten für operative Eingriffe und die Patienten können frei entscheiden, welchen Arzt sie aufsuchen", so Müller.

Von der Krisenfestigkeit des deutschen Systems profitiert auch das Personal im Gesundheitswesen. Deutsche Ärzte und Pflegende mussten nicht - anders als ihre Kollegen in Griechenland oder Irland - Lohnkürzungen hinnehmen, die die Finanzkrise ausgelöst hatte.

Und mit 3,8 Ärzten und 11,4 Pflegekräften auf 1000 Einwohnern ist die Personalausstattung deutlich besser als das durchschnittliche OECD-Niveau von 3,2 Ärzten und 8,8 Pflegern.

OECD-Ökonom Müller prognostizierte dennoch einen Gestaltungsbedarf für die Zukunft: Rund 40 Prozent der deutschen Ärzte sind mindestens 55 Jahre alt und werden in den nächsten Jahren aus dem Berufsleben aussteigen. Generell fehlten Allgemeinärzte.

Obendrein steigt der Anteil der Frauen in der Medizin stetig und liegt mit 43 Prozent nur einen Prozentpunkt unter dem OECD-Durchschnitt. Müllers Fazit: "Medizinische Dienstleistungen werden sich in Deutschland mehr und mehr zu einem knappen Gut entwickeln. Es muss aus unserer Sicht daher künftig anders verteilt werden, zum Beispiel durch mehr Delegation an nicht-ärztliche Berufsgruppen."

[22.11.2013, 17:53:49]
Dr. Bernhard reiß 
Die OECD macht eine Studie- mit der Kristalkugel
Die Probleme im deutschen Gesundheitswesen sind vielfältig und hausgemacht. Sowohl "unsere" Standesorganisationen als auch Berlin bemüht sich uns das Leben schwer zu machen. Publikumswirksame Kampagnen sind wichtiger als das Lösen von Leistungsbremsen. Wir ale kennen diese Spiegelfechtereien. Und es ist richtig, viele Ärzte werden in Ruhestand gehen, viele Medizinstudenten tauchen später nicht in der Patientenversorgung auf. Wie Herr Müller von der OECD aber dazu kommt, daß es ein Problem sein soll, wenn es immer mehr praktizierende Frauen geben wird, das will mir nicht in den Kopf. Auf jeder Weiterbildung sitzen Frauen am Tisch. Und nicht wenige. Der Vortrag dem man gerade lauscht wird- von einer Frau gehalten. Meine Kollegin arbeitet genausoviel wie ich. Schon seit Jahren. Und hat 2 Kinder. Wenn es ein Problem gibt, dann ist as völlig geschlechtsunabhängig. Der Arbeitsplatz "Arzt" ist unattraktiver geworden. Die Interessen unserer potentiellen Nachfolger haben sich verändert. Aller jungen Menschen. Es geht sicher nicht nur um Geld. Über "zu wenig" klagen auch die jetzt Praktizierenden.Immer und bei jeder Gelegnheit. Es geht wohl eher darum, daß der Nimbus Arzt schwindet. Ärzte sind einfache Dienstleister geworden an den hohe Anforderungen gestellt werden. Sowohl von der Justiz, als auch von Patientenseite. Da gibt es bessere Möglichkeiten seine berufliche Erfüllung und Anerkennung zu finden. Von Spaß an der Arbeit will ich erst gar nicht reden. "Wir arbeiten für Ihr leben gern", so der Slogan für den Imagegewinn mag die Patienten ansprechen. Er erreicht nur keinen einzigen jungen Menschen, denn die sprechen eine völlig andere Sprache. Sie wollen eher wissen wo ihre Möglichkeiten für ihre ganz persönliche Zukunftsplanung liegen. Kurz: was habe ich für Chancen, wenn ich da einsteige. Daß sie arbeiten müssen, wenn sie als Arzt tätig werden, wissen sie schon. Männer und Frauen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »