Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Kindersterblichkeit

WHO-Zahlen schrecken Briten auf

Bei Kindern bis fünf Jahre gibt es auf der Insel 5,4 Todesfälle pro 1000 Geburten - eine schwache Rate im Vergleich zu anderen europäischen Ländern.

LONDON. Pädiater in Großbritannien schlagen Alarm. Der Grund: Kinder im Alter von bis zu fünf Jahren sterben in Großbritannien deutlich öfter als in vergleichbaren anderen europäischen Ländern.

Wie aus einer aktuellen Studie unter der Leitung von Professor Sir Michael Marmut (University College London) hervor geht, liegt die Mortalität bei in Großbritannien geborenen Kindern bis zu fünf Jahren bei 5,38 Todesfällen pro 1000 Geburten. Zum Vergleich: In Tschechien beträgt sie 3,4, in Schweden sind es 3,14 Todesfälle, in Island 2,23.

Britische Kinderärzte nahmen die Zahlen aus der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgelegten Studie zum Anlass, von den Gesundheitspolitikern verbesserte Versorgungsstrukturen für die Pädiatrie zu verlangen. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »