Ärzte Zeitung online, 19.02.2014

Hadassah-Klinik

Jerusalemer Pflegekräfte beenden Streik

JERUSALEM. Der Streik von Angestellten der Jerusalemer Hadassah Kliniken ist vorerst niedergelegt. Management und Beschäftigte haben am frühen Mittwochmorgen ein Abkommen unterzeichnet, berichten israelischen Medien übereinstimmend.

Am Mittwoch wollen zunächst die Pflegekräfte wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Nach einem Bericht der Zeitung "Haaretz" wollen die Ärzte ihren Protest zunächst fortsetzen, sie verhandeln noch mit der Verwaltung.

Hintergrund sind Zahlungsschwierigkeiten des Klinikbetreibers und ausstehende Januargehälter. Die Angestellten hatten sich am Dienstag aus Protest im Hadassah-Krankenhaus im Jerusalemer Stadtteil Ein Kerem verschanzt. Vorangegangen war ein einwöchiger Streik. Hadassah betreibt in Jerusalem zwei universitäre Kliniken.

Das Verhandlungsergebnis sieht vor, dass die Löhne der Pflegekräfte und Verwaltungsmitarbeiter von bis zu 15.000 Schekel (rund 3100 Euro) gesichert werden. Höhere Einkommen sollen jedoch schrittweise gekürzt werden. Bis Mitte April gilt zudem ein Kündigungsverbot.

Hadassah hatte den Berichten zufolge zuletzt ein Defizit von 1,25 Billionen Schekel eingefahren (rund 260 Millionen Euro). (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »