Ärzte Zeitung online, 15.04.2014

Südkorea

Krankenversicherer klagt gegen Tabakhersteller

Drei große Zigarettenhersteller sollen nach Ansicht der staatlichen südkoreanischen Krankenversicherung für Behandlungskosten von Erkrankungen aufkommen, die auf das Rauchen zurückgeführt werden.

SEOUL. Südkoreas staatliche Krankenversicherung hat drei große Zigarettenhersteller aus dem In- und Ausland auf fast 40 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

Die lokalen Niederlassungen von Philip Morris und British American Tobacco sowie das führende einheimische Tabakunternehmen KT&G sollen für Behandlungskosten von Erkrankungen aufkommen, die auf das Rauchen zurückgeführt werden.

Sie wolle anhand von Forschungsdaten vor Gericht beweisen, dass es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Zigarettenkonsum und bestimmten Krankheiten gebe, teilte die Versicherung National Health Insurance Service (NHIS) am Montag mit. Das Bezirksgericht in Seoul soll sich damit befassen.

Es geht um Zahlungen an Patienten, bei denen zwischen 2003 und 2012 verschiedene Formen von Lungenkrebs diagnostiziert wurden. Der Zigarettenkonsum der Betroffenen habe 20 Jahre lang bei mindestens einer Schachtel pro Tag gelegen, hieß es. Die vorläufige Klagesumme von 53,7 Milliarden Won (37,3 Millionen Euro) könne sich erhöhen.

Nach Berichten südkoreanischer Medien gab es im Land bislang vier Tabakklagen von Lungenkrebspatienten und deren Familien, die aber erfolglos blieben. Erst in der vergangenen Woche hatte das Oberste Gericht eine Schadenersatzklage gegen KT&G in letzter Instanz abgewiesen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »