Ärzte Zeitung online, 29.04.2014

Neue Aufgabe

Zöller begleitet griechische Gesundheitsreform

Bundesgesundheitsminister Gröhe hat den ehemaligen Patientenbeauftragten Wolfgang Zöller zum Beauftragten zur Begleitung der Gesundheitsreform in Griechenland ernannt. Unter anderem sollen in Kliniken die Vergütung nach Fallpauschalen eingeführt werden.

BERLIN. Der ehemalige Patientenbeauftragte der Bundesregierung Wolfgang Zöller (CSU) wird die Gesundheitsreformen in Griechenland begleiten. Dies teilte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) am Montag mit.

Derzeit trifft sich der Gesundheitsministerrat der EU in Athen. Am Rande des Treffens setzte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Zöller als Beauftragten zur Begleitung der Gesundheitsreformen in Griechenland ein.

"Ich freue mich, dass es gelungen ist, einen herausragenden Experten des deutschen Gesundheitswesens für die beratende Begleitung der von der EU, der WHO und der GIZ verantworteten und vom BMG begleiteten Reformprozesse zu gewinnen", kommentierte Gröhe die Ernennung.

Es sei wichtig, dass die Reformen ihr Ziel erreichten, die Effizienz und damit auch die Qualität der Patientenversorgung zu erhöhen.

Gröhe und sein griechischer Amtskollege Adonis Georgiadis haben vereinbart folgende Reformen zusammen mit einem deutsch-griechischen Expertenteam fortzusetzen:

- Einführung des Fallpauschalensystems in der Krankenhausfinanzierung,

- Einbeziehung der gegenwärtig nicht versicherten Griechen in das Versorgungssystem,

- effizientes Kostenmanagement bei der Arzneimittelversorgung,

- bessere ärztliche Versorgung auf dem Land. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »