Ärzte Zeitung, 30.07.2014

England

Patienten sterben wegen defekter Geräte

LONDON. In Großbritannien sterben jährlich mehr als 300 Patienten, weil medizinisches Gerät in den staatlichen Kliniken defekt ist und nicht ordentlich gewartet wird. Das geht aus einem Report der Organisation "Institution of Mechanical Engineers" (IME) hervor.

Danach starben im vergangenen Jahr 311 Patienten in Großbritannien, weil Ärzte oder Klinikpersonal "defekte Geräte benutzten". Knapp 5000 Patienten wurden laut IME als Folge defekter Medizingeräte verletzt - die höchste Zahl, seit die IME ihre Jahresberichte vorlegt.

Die Organisation verlangt, dass alle staatlichen Kliniken im Königreich einen Ingenieur einstellen, der sich um die Überprüfung und Wartung der Medizingeräte kümmert. Kliniken des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) lagern oftmals derartige Arbeiten aus , um Geld zu sparen. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »