Ärzte Zeitung, 30.07.2014

England

Patienten sterben wegen defekter Geräte

LONDON. In Großbritannien sterben jährlich mehr als 300 Patienten, weil medizinisches Gerät in den staatlichen Kliniken defekt ist und nicht ordentlich gewartet wird. Das geht aus einem Report der Organisation "Institution of Mechanical Engineers" (IME) hervor.

Danach starben im vergangenen Jahr 311 Patienten in Großbritannien, weil Ärzte oder Klinikpersonal "defekte Geräte benutzten". Knapp 5000 Patienten wurden laut IME als Folge defekter Medizingeräte verletzt - die höchste Zahl, seit die IME ihre Jahresberichte vorlegt.

Die Organisation verlangt, dass alle staatlichen Kliniken im Königreich einen Ingenieur einstellen, der sich um die Überprüfung und Wartung der Medizingeräte kümmert. Kliniken des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) lagern oftmals derartige Arbeiten aus , um Geld zu sparen. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »